Kindergarten in Maisach

Auftraggeber:

Gemeinde Maisach

Bauamt Frau Michaela Meinhold
Telefon 08141 / 937 – 210

Architekten PSA Pfletscher und Steffan
LPH 1 – 9
   
Planungs- und Bauzeit 12/2013 – 09/2016
Baukosten KG 300 + 400:  1,88 Mio Euro
KG 200 – 700:  2,68 Mio Euro
Nutzfläche 460 m2
BGF 580 m²

Städtebau / Erschließung:

Das Grundstück liegt am östlichen Rand der Gemeinde Maisach, nördlich des Kreisverkehres der Estinger Straße.

Das Verkehrsaufkommmen durch Bringen und Abholen der Kinder an der Gertraud-Kölbl-Str soll durch eine neu angelegte Stichstrasse entlastet werden.

PKW- und Fahrradabstellplätze ergänzen das Angebot an die Bürger/-innen.

Der Zugang zum Gebäude erfolgt über einen Vorplatz, der gleichzeitig als neuer Haupteingang für die Kinderkrippe fungiert. Der bestehende öffentlich Spielplatz wird auf die im Norden neu erworbenen Grundstücke verlegt.

Der Spielgarten des neuen Kindergartens wird im Osten über die gesamte Länge von den PKW Stellplätzen durch eine ca. 2m hohe Mauer abgeschottet. Eine Fluchttreppe aus dem 1. Obergeschoss und Nebengebäude zu Lagerzwecken sind in die Mauer integrieren.

 

Baukörper:

Der Baukörper wird als 2 geschoßiger Kubus ausgebildet, der durch einen zentralen Korridor  in einen nördlichen und südlichen Bereich geteilt wird.

Der Neubau und das Bestandsgebäude werden durch einen Verbindungsgang im Erdgeschoss verbunden.

Die Dachflächen sind als flach geneigte Dächer ausgebildet. Der zentrale Bereich mit Oberlichter ist als Flachdach  mit integrierten Oberlichtern geplant.

Der Erker über dem Haupteingang fungiert gleichzeitig als Vordach für den Eingangsbereich.

Die südliche Fassade ist fast durchgängig wandhoch geöffnet. Ein Fluchtbalkon im Obergeschoß und ein auskragendes Vordach fungieren als feststehender Sonnenschutz.

Die Befensterung der restlichen Fassaden ist funktional organisiert und bietet ausblicke in die anschließenden Garten- und Hofbereiche.

Ein durchgängiges Fensterband im OG hebt das Dach vom Rest des Baukörpers ab.

 

 

Innere Erschließung:

Die innere Erschließung erfolgt über den zentralen Erschließungsgang, der gleichzeitig als Durchgang zur Kinderkrippe dient. Während im südlichen Teil sämtliche Aufenthaltsräume der Kinder angeordnet sind, befinden sich im nördlichen Teil die administrativen, technischen und sanitären Räumlichkeiten, sowie im Erdgeschoss der Mehrzweckraum.

Die vertikale Erschließung erfolgt durch die in den Gang integrierte offene Treppe.

Für die Versorgung befindet sich in beiden Geschossen jeweils eine kleine Teeküche samt Speiseaufzug. Für die Zubereitung der Speisen wir weiterhin die bestehende Küche in der Kinderkrippe genutzt.

In Beiden Geschossen befinden im Nord-Osten Kindergerechte WC-Anlagen, während die Behindertengerechte WC-Anlage in der bestehenden Kinderkrippe vorzufinden ist.

Die Leitungs- und Teamzimmer befinden sich im OG. Personal-WCs, Lagerflächen und Technikbereich liegen in unmittelbarer Nachbarschaft des Personalbereiches.

 

Konstruktion

Das Gebäude ist in Massivbauweise geplant.

Boden- und Deckenplatten werden in Ortbetonbauweise errichtet. Tragende Wände als Doppel-Betonwände ausgebildet. Nichttragende Wände werden gemauert und geschlämmt. Die Außenwände werden hoch wärmegedämmt. Im Innenbereich werden die Wände nach funktionalen Anforderungen hell und freundlich gestrichen.