Ortserweiterung Vaterstetten

Auftraggeber Gemeinde Vaterstetten
Wendelsteinstraße 7
85591 Vaterstetten
Tel.: 08106/383-680
Architekt Claus Steffan München, B-Plan mit Albin Glaser
Wettbewerb 1.Preis 1991
Größe 17 ha
Wohngebiet, Mischgebiet und Gewerbegebiet
Planung 1993 – 1994
Realisierung 60 WE 1994 – 1997
Baukosten 60 WE 7,5 Mio. Euro
Bebauungsplanung Wohn- und Gewerbegebiet
Objektplanung LPH 2 – 5, teilw. 6, 8

Das Wohngebiet ist die erste deutsche Niedrigenergie-Siedlung.
Es wird über Wohnhöfe erschlossen, an denen die verschiedenen Haustypen angeordnet sind.

Alle Gebäude sind nach Süden, Südosten und Südwesten orientiert um eine optimierte Sonneneinstrahlung zu erzielen.

Das Wohngebiet ist aus unterschiedlichen Haustypen gebildet, die sich nach Südwesten oder Südosten orientieren und sich um Wohnhöfe gruppieren. Soziale Nachbarschaften aus unterschiedlichen Wohn- und Haustypen jeweils um einen Wohnhof.

Alle Geschossbauten in Niedrigenergiebauweise mit hohem Dämmstandard, Lüftungswärmerückgewinnung, passiver und aktiver Solarenergienutzung.

Wohnungen als Maisonettewohnungen, wobei die unteren eine Terrasse und die oberen jeweils eine Dachterrasse erhielten.

Im dargestellten Haus A wurden überwiegend 2- und 3-geschossige Wohnungen ausgebildet, die alle über eine eigene Terrasse im EG oder als Dachterrasse verfügen.

Die Südfassade als Energiegewinnfassade ist weitgehend verglast (U-Wert = 1,1) und schafft damit großzügige und helle Raumwirkungen. Horizontale Sonnenschutzlamellen verhindern sommerliche Überhitzung.

Der Heizenergiebedarf liegt bei nur 28 KWh/m2 a. Das Warmwasser wird zum größten Teil über Sonnenkollektoren erwärmt.

Die gesamte Siedlung wird durch eine CO2-neutrale Holzhackschnitzelheizung über ein Nahwärmenetz mit Restwärme versorgt.