Stadtwerke Erding
Verwaltung Kundenzentrum und Saal im Passivhausstandard

Auftraggeber: Stadtwerke Erding GmbH
Herr Altstetter
Tel.: 08122/407-140
Am Gries 21
85435 Erding
Architekten PSA Pfletscher und Steffan
LPH 2 – 8
Wettbewerb 08/2012, 1. Preis
Planungs- und Bauzeit 10/2012 – 06/2015
Baukosten KG 300 + 400: 6,2 Mio Euro
KG 200 – 700: 9,0 Mio Euro
Nutzfläche 2.400 m2
BGF 3.200 m²

Städtebau

Der vorgeschlagene Neubau der Stadtwerke Erding strukturiert das Grundstück der Stadtwerke und den vorgelagerten Straßenraum neu.
Die geschlossenen Bauweise der Innenstadt die im südlichen Bereich am Gries vorherrscht, wird durch den neuen Verwaltungsbau signifikant arrondiert.
Der Neubau ist im Kontext der vorhandenen Bebauung raumbildend.
Die bestehende Verengung des Straßenraumes nördlich des Grundstückes der Stadtwerke wird auf der Ostseite des Neubaues als Gebäudekante aufgenommen.

Bestehende Gebäude der Stadtwerke und der Neubau bilden ein in die Tiefe des Grundstückes abgestaffeltes Ensemble von Solitärbauten.
Sowohl der Maßstab der Bestandsgebäude der Stadtwerke als auch die benachbarte Bebauung am Gries und der Neubau sind aufeinander abgestimmt.

Gebäude

Der Neubau stellt sich mit seinem Erscheinungsbild und seiner Materialität mit eigenständigem Charakter dar.
Die reduzierte kubische Form und das sachliche klare Erscheinungsbild bilden in dem heterogenen baulichen Umfeld einen Ruhepol.
Ein räumlich offenes Erdgeschoss mit Kundenzentrum und Saalnutzung und darüber die Büroetagen bestimmen das Erscheinungsbild.

Innere Organisation

Die innere Organisation des Verwaltungsbaues ist einfach und bietet den Nutzern eine gute Orientierbarkeit. Die Erschließungsbereiche sind offen und kommunikativ und bilden durch die Versorgung mit Tageslicht auch attraktive Aufenthaltszonen.

Kundenzentrum mit zugehörigen Büros und Saal im Erdgeschoss sind als voneinander unabhängige Einheiten organisiert. Eine offene Passage (über der Kabeltrasse) erschliesst das zentrale Treppenhaus und den Saalbereich. Der Saal kann unabhängig vom sonstigen Gebäude genutzt werden.
Mitarbeiter und Lieferanten z.B. Post nutzen den gleichen Eingang. Über den Windfang der aus energetischen Gründen notwendig ist wird die Zugangskontrolle zu den einzelnen Funktionseinheiten reguliert..